BotschafterInnen

Diese Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft unterstützen die Ziele von READY!

Play
Matthias Aebischer
Nationalrat SP/BE
«Frühe Bildung ist kinderleicht.»
Play
Andrew Bond
Kinderlieder- und Musicalmacher
«Aufgrund meiner Kindheit in England, Kongo und der Schweiz habe ich hautnah erlebt, wie unterschiedlich die Startchancen ins Leben von Land zu Land von Familie zu Familie sind und wie eminent wichtig positive, animierende Betreuung sind.»
Thierry Carrel
Prof. Dr. med. Dr. h.c.
Direktor, Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie, Inselspital Bern
«Gerade die kleinsten und jüngsten Kinder brauchen ausreichend Fürsorge und Förderung. Das soll Eltern aber nicht daran hindern, im Beruf voranzukommen. Familienfreundlichkeit und optimale Angebote für Kinder ist für jungen Arbeitskräfte oft wichtiger als die Höhe des Gehalts. Die Generation Y , die nun ins Berufsleben drängt, wünscht sich Arbeitgeber, die Teilzeitmodelle, flexible Arbeitszeiten und gute Wiedereinstiegsmöglichkeiten anbieten.»
Pascal Couchepin
Alt-Bundesrat FDP/VS
«Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie gerechte Entwicklungschancen für Kinder ab Geburt sind wichtig für eine stabile Gesellschaft und eine prosperierende Wirtschaft. Die Grundlagen dafür müssen wir mit verbesserten Rahmenbedingungen für die frühe Kindheit schaffen.»
Play
Esther-Mirjam de Boer
Präsidentin Verband Frauenunternehmen und Geschäftsführerin von GetDiversity
«Ich unterstütze Ready, weil ich für eine starke und vielfältige Schweiz bin, gebildet von Menschen, die die Chancen ihres Lebens optimal nutzen – von Anfang an.»
Corina Eichenberger
Nationalrätin FDP/AG
«Ich bin überzeugt, dass möglichst viel liebevolle Zuwendung und Förderung unserer Kleinkinder nicht nur Chancengerechtigkeit, sondern auch ein glücklicheres Leben bringt.»
René Estermann
CEO Myclimate
«Die Zukunft beginnt früh, jetzt! Und wir können sie aktiv gestalten mit und für unsere Kinder, jetzt!»
Play
Ernst Fehr
Professor für Mikroökonomik, Universität Zürich
«Investitionen in die frühe Kindheit gehören zum Besten, was eine Gesellschaft tun kann.»
Anita Fetz
Ständerätin SP/BS
«Chancengleichheit wird in frühster Kindheit entschieden, deshalb muss die Förderung dort stark sein.»
Andrea Gmür-Schönenberger
Nationalrätin CVP/LU
«Je früher ein Kind gefördert wird, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihm der Schuleinstieg problemlos gelingt und es langfristig ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben führen kann.»
Play
Raphael Golta
Stadtrat Zürich, SP/ZH (Sozialdepartement)
«Die Weichen für ein erfolgreiches Leben werden in den ersten Kindheitsjahren gestellt. In den Frühbereich zu investieren, bringt die ganze Gesellschaft weiter.»
Brigitte Häberli-Koller
Ständerätin CVP/TG
«Frühkindliche Förderung und Begleitung sind das Fundament für einen glücklichen und erfolgreichen Bildungsweg.»
Play
Martin Hafen
Professor an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit
«Die frühe Kindheit ist ein entscheidendes Handlungsfeld für die Prävention von gesundheitlichen und sozialen Problemen.»
Martin Klöti
Regierungsrat FDP/SG (Department des Innern)
«Sind Arbeits- und Lebensbedingungen familienfreundlich, haben alle Kinder gute Startchancen. Davon profitieren auch die Wirtschaft und die Gesellschaft als Ganzes. Frühe Förderung ist deshalb von grösstem Interesse – auch für die Kantone.»
Monika Knill
Regierungsrätin SVP/TG (Departement für Erziehung und Kultur)
«Das Bedürfnis des Kindes nach körperlicher Unversehrtheit und Sicherheit erfordert warmherzige und verlässliche Beziehungen über das Elternhaus hinaus. Das natürliche Lebensumfeld des Kindes bietet wertvolle Möglichkeiten zur Erkundung von Zeit und Raum. Frühkindliche Bildung ist keine Verschulung.»
Play
Clivia Koch
Präsidentin Verband Wirtschaftsfrauen Schweiz
«Es gehört zur Entwicklung eines jeden Menschen, in der frühen Kindheit Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln und durch Lernprozesse handeln zu lernen. Es sind unmittelbare Voraussetzungen für ein selbstbestimmtes Leben und somit nicht verhandelbar.»
Georg Kröll
CEO Lidl Schweiz
«Als Familienvater weiss ich: Unsere Zukunft liegt in den Händen unserer Kinder. Frühförderung bedeutet die Zukunft positiv zu gestalten.»
Play
Andrea Lanfranchi
Professor, Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich
«Frühe Bildung hoher Qualität ist Prävention und Integration pur - sie erspart uns spätere Reparatur.»
Gerold Lauber
Alt Stadtrat Zürich, CVP/ZH
«Es darf keine Frage des Schicksals sein, ob sich ein Kind gesund entwickeln kann, ob es gefördert wird und eine umfassende Bildung erhält. Unsere Gesellschaft muss darum besorgt sein, möglichst allen Kindern gute Startchancen zu bieten. Denn Bildungsgerechtigkeit beginnt vor der Schule.»
Nicole Loeb
VR-Präsidentin Loeb Holding
«Als Mutter von zwei Töchtern und Unternehmerin sehe ich in einer Politik der frühen Kindheit ein enormes Potential für die Entwicklung der nächsten Generationen und die Zufriedenheit meiner Mitarbeitenden.»
Hansueli Loosli
Verwaltungsratspräsident Coop-Gruppe
«Als Vater und Unternehmer habe ich es selbst erlebt: Gute Startbedingungen beeinflussen unsere Entwicklung massgeblich. Mit frühkindlicher Förderung ermöglichen wir nicht nur jedem Kind eine chancengerechte Zukunft, wir bereiten auch der Schweizer Volkswirtschaft einen fruchtbaren Nährboden.»
Jacques-André Maire
Nationalrat SP/GE
«Die Kinderbetreuungsstrukturen begünstigen die Lernfähigkeiten und die Sozialisierung der Kinder; sie bereiten sie somit für einen harmonischen Eintritt in die Gesellschaft vor und erhöhen die Chancengerechtigkeit.»
Min Li Marti
Nationalrätin SP/ZH
«Ein guter Start ist schon das halbe Rennen. Was zu Beginn verpasst wird, lässt sich später viel mühsamer aufholen. Darum ist die Investition in die frühe Bildung ein wichtiger Beitrag für mehr Chancengleichheit.»
Carolina Müller-Möhl
Investorin, Gründerin, Philanthropin - Präsidentin Müller-Möhl Group und Müller-Möhl Foundation
«Frühkindliche Förderung gilt als Schlüsselfaktor für den späteren Lern- und Lebenserfolg. Hier zu investieren dient nicht nur dem Wohl unserer Kinder, sondern sichert auch den gesamtwirtschaftlichen Wohlstand kommender Generationen. Oder wie es so schön heisst: Es gibt nur eins, was auf die Dauer teurer ist als Bildung – Keine Bildung. Deshalb engagiere ich mich mit der Müller-Möhl Foundation für dieses Thema.»
Play
Martina Munz
Nationalrätin SP/SH
«Frühförderung ist der wirksamste Weg zur Chancengerechtigkeit.»
Prof. Michele Pellizzari
Professor of Economics, Geneva School of Economics and Management, University of Geneva
«Wie jede Investition, bringt eine frühe Investition in die Bildung die grösste Rendite. Frühe Bildung ist das effektivste Instrument, um Benachteiligungen später im Leben zu überwinden, insbesondere für die sozial schwächsten Kinder.»
René Prêtre, Prof. Dr.
Herzchirurg und Kinderarzt Universitätsspital Lausanne
«Die Gesundheit spielt eine entscheidende Rolle im Leben, genauso wie die Bildung. Beidem ist während der Kindheit besondere Aufmerksamkeit zu schenken, um jedem Menschen eine gute Entwicklung und spätere Einbindung in die Gesellschaft zu ermöglichen.»
Rosmarie Quadranti
Nationalrätin BDP/ZH
«Die ganze Gesellschaft profitiert von Investitionen in die Qualität der Angebote in der frühen Kindheit: die geförderten Kinder ebenso wie die gestärkten Familien, die florierende Volks- und Privatwirtschaft, die befähigte Gesellschaft.»
Kathy Riklin
Nationalrätin CVP/ZH
«Frühkindliche Förderung für alle ist eine notwendige und gute Basis für ein erfolgreiches und glückliches Leben. Frühe Förderung hilft, die anspruchsvollen Herausforderungen der modernen Wirtschaft und Gesellschaft zu meistern.»
Barbara Schmid-Federer
Alt Nationalrätin CVP/ZH
«In der Schweiz steckt ein grosses Potenzial, das es angesichts des sich verschärfenden Fachkräftemangels zu nutzen gilt. Richtig gehandhabt dienen Angebote in der frühen Kindheit der Heranbildung eigener Fachkräfte, die dringend benötigt werden.»
Play
Heidi Simoni
Institutsleiterin Marie Meierhofer-Institut für das Kind
«Investitionen in die frühe Kindheit sind gesellschaftlich klug und lohnen sich in jeder Hinsicht. Sie entsprechen der Verantwortung der älteren gegenüber den jüngeren Einwohnerinnen und Einwohner. Nicht zuletzt wegen der Entdeckungslust, Kreativität und Hartnäckigkeit der Jüngsten ist überdies ein lebendiger Austausch zwischen den Generationen für alle bereichernd.»
Silvia Steiner
Regierungsrätin CVP/ZH (Bildungsdirektion)
«Frühkindliche Bildung legt das Fundament für die gesamte Bildungsbiografie. Daher ist es mir als Bildungsdirektorin ein Anliegen, dass alle Kinder in den ersten Lebensjahren wertvolle Spiel- und Lernerfahrungen machen können.»
Hans Wicki
Ständerat FDP/NW
«Frühkindliche Förderung und Begleitung bilden das Fundament für ein glückliches und erfolgreiches Leben. Die beste Investition in unsere Zukunft!»
Herbert Winter
Präsident Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund SIG
«Kinder früh zu fördern ist eine wichtige Investition in das Individuum und in die gesamte Gesellschaft.»
Prof. Dr. Stefan Wolter
Direktor Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung
«Eine gute Politik der frühen Kindheit ist das Fundament für späteren Bildungserfolg.»
Daniel Zeller
Präsident der Pestalozzi-Stiftung
«Die Förderung von Kindern im Vorschulalter ist wichtig und verbessert die Chancen für einen optimalen Übertritt in die Schule.»
Beat W. Zemp
Zentralpräsident LCH - Dachverband Lehrerinnen und Lehrer Schweiz
«Mit frühkindlicher Bildung ist keine Vorverlegung der formalen Bildung gemeint. Lernen findet beim Kleinkind dort statt, wo es lebt. Nur ein Kind, das sich psychisch und physisch wohlfühlt, kann lernen. Voraussetzungen dafür sind verlässliche Bindungen, qualitative Anregungen und eine konsequente, ausdauernde Erziehung.»
Mathias Reynard
Nationalrat SP/VS
«In die Frühe Kindheit zu investieren ist ein zentrales Element für eine echte Gleichstellung von Mann und Frau.»
Benno Singer
CEO und VR-Präsident ewp Holding AG
«Frühe Förderung bedeutet, sich für die Kinder Zeit zu nehmen. Flexible Arbeits- und Teilzeitmodelle für Männer und Frauen unterstützen die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben und ermöglichen den Eltern Zeit mit ihren Kindern.»
Prof. Dr. Bernhard Hauser
Studienleiter Master Early Childhood Studies
«Verlässliche und inspirierend-herausfordernde Interaktionsroutinen beleben das frühen Lernen. Dazu müssen Eltern nicht reich sein, jedoch Interesse an den Dingen und Freude an den Menschen haben. Ohne dieses emotionale und kognitive Feuer für die Welt brauchen Familien früh eine nachhaltige Unterstützung.»